E-Fuels

Die Alternative zur Elektromobilität

Die meisten Menschen wollen das Klima schonen, aber über den Weg dahin gibt es große Uneinigkeit. Das Ziel der Bundesregierung, in Deutschland bis 2030 zehn Millionen Elektroautos und zwei Millionen Wärmepumpen in Betrieb zu haben, scheint momentan in weite Ferne zu rücken. Elektroautos machen, trotz milliardenschwerer Förderung und einem kleinen Boom in letzter Zeit, nur einen winzigen Teil der Autos auf den Straßen aus und der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland stockt seit Jahren. Ein möglicher Ausweg: der Einsatz moderner E-Fuels in Autoverkehr und Wärmegewinnung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Bürger können ihr „altes“ Auto mit Verbrennungsmotor genauso weiter nutzen wie ihre Ölheizung – und sich trotzdem klimaneutral verhalten.

Mit dem eigenen Auto klimaneutral fahren

Mit synthetischen Kraftstoffen könnten Autos klimaschonend noch lange weiterfahren. Wie das möglich ist? Bei der Produktion von Future Fuels wird CO2 aus der Atmosphäre gebunden und zwar in genau demselben Maße, wie es später bei der Verbrennung im Motor wieder freigesetzt wird.

Wird die bei der Synthese der neuen Kraftstoffe nötige Energie gleichzeitig aus erneuerbaren Energiequellen bezogen, fahren Sie quasi CO2-neutral – und damit klimaschonend. Ganz egal wie alt ihr Auto ist.

Millionen Benzin Fahrzeuge

Millionen Diesel Fahrzeuge

Million Elektro & Hybrid Fahrzeuge

Selbst im verhältnismäßig leicht zu elektrifizierenden Individualverkehr (im Gegensatz zu Flugzeugen, Lkw und Schiffen) klemmt es an allen Ecken und Enden: Trotz massiver Förderung für Elektroautos und Ladeinfrastruktur gelang es bislang nicht, eine echte Elektro-Präsenz im Automarkt zu etablieren. Auch wenn die Preise für Stromer in den nächsten zehn Jahren deutlich fallen sollten, wird Deutschland noch lange Zeit einen großen Bestand an jungen, voll funktionsfähigen Autos mit Verbrennungsmotor haben. Diese Bestandsflotte ist auf flüssige Energieträger angewiesen.

Norman Wendt ist Teamleiter Nachhaltige Mobilität bei der dena (Deutsche Energie-Agentur) und bringt es auf den Punkt: „Fakt ist, wollen wir CO2-Emissionen effektiv senken, müssen wir auch am vorhandenen Autobestand anzusetzen. Geht man davon aus, dass 2030 zehn Millionen E-Autos auf den Straßen sind, werden noch immer mehr als 30 Millionen Verbrenner im Markt sein. Diese Autos müssen mit deutlich mehr erneuerbaren Kraftstoffen betankt werden, wollen wir die Klimaziele erfüllen.“

eFUEL-TODAY

Unter dem Link efuel-today.com bietet die Mittelständische EnergiewirtschaftDeutschland (MEW) seit dem 1.1.2021 umfassende Informationen rund um das Thema synthetische Kraft- und Brennstoffe. Die Website ist Herzstück der gleichnamigen Kampagne, die der Dachverband gemeinsam mit den vier Mitgliedsverbänden bft, AFM+E, FPE und UTV ins Leben gerufen hat. Ziel der Initiatoren ist es, Gesellschaft und Öffentlichkeit über die ​CO​2​-neutrale Alternative zu konventionellen Kraftstoffen zu informieren und als essentiellen Beitrag zur Energiewende in der Mobilität darzustellen.